Kontakt
Haben Sie Fragen?03821 / 620 06
KüchenTreff
Elektro-Niemann
Google Maps

Farbgestaltung in der Küche – Wandfarben und Farbwirkungen

Farbgestaltung in der Küche – Wandfarben und Farbwirkungen

Sicher habt ihr euch bei der Gestaltung eurer neuen Küche viele Gedanken für die Farbgestaltung gemacht. Welche Farbkombinationen sehen gut aus? Sehe ich mich vielleicht irgendwann an meiner Küchenfarbe satt? Für all diese Fragen gibt es keine allgemeingültigen Antworten, denn am Ende ist es eine Geschmackssache. Jedoch können wir euch einige Denkanstöße geben, die euch bei der Farbgestaltung eurer Küche helfen werden. So könnt ihr das für euch passende Konzept finden oder selbst zusammenstellen, damit ihr extralange Spaß an eurer neuen KüchenTreff Küche habt. Los geht’s.


Farbgestaltung findet nicht nur an den Wänden statt

Wenn ihr euch für eine neue Küche entschieden habt, stehen euch sämtliche Farbwelten offen, anders ist es natürlich, wenn ihr eure schon vorhandene Küche aufpeppen möchtet, was oft mit einer neuen Wandfarbe spielend leicht gelingt. Bei einer ganz neuen Küche solltet ihr farblich eure erste Wahl bei den Küchenfronten treffen und bereits hier überlegen, in welche farbliche Richtung ihr insgesamt in euer Küche gehen möchtet – denn eine wunderschöne Küche beginnt mit einem stimmigen Farbkonzept, das sich durch alle Elemente der Küche wie ein roter Faden zieht: Arbeitsflächen, Boden, Nischenrückwände, Verkleidungen und die Fronten spielen alle eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, ein stimmiges Gesamtkonzept zu entwickeln. Zunächst solltet ihr euch überlegen, in welche Richtung euer Weg gehen soll: Naturtöne, kühle Moderne, knackig bunte Farbe? Das alles sind Möglichkeiten, je nach Geschmack.


Knallig bunte Farben:

Ein strahlendes Grün oder eine hochglänzende rote Küche sind sicher nicht jedermanns Geschmack, aber dennoch beliebt. Strahlende Farben drehen auf und versprühen gute Laune. Egal ob knallige Wandfarbe, Highlight oder strahlende Küchenfront – Farbliebhaber können sich auf jeden Fall auch in ihrer Küche ausleben. Aber Achtung: Je auffälliger Farben sind, um so schneller sieht man sich an ihnen satt. Eine Wandfarbe kann schnell mal überstrichen werden, aber Küchenfronten müssten komplett ausgetauscht werden. Damit ihr lange Spaß an eurer neuen Küche habt, solltet ihr euch deshalb sehr gut überlegen, bunte Fronten zu wählen. Wie wäre es stattdessen mit einer knallig bunten, leuchtenden Wandfarbe?


Naturtöne:

Zurzeit sehr beliebt, modern und trotzdem zeitlos sind Naturtöne wie Beige, Creme und alle Arten von Holz. Diese Farbwelt vermittelt Wärme, wirkt gemütlich und heimelig, an den Wänden wie auch bei den Küchenmöbeln. Eine Küche in Naturtönen strahlt sogar eine gewisse Eleganz aus und wirkt edel. Die Verwendung von Holz ist zudem ökologisch sinnvoll und optisch zeitlos. Wem eine ganze Küche in Naturtönen auf Dauer zu langweilig ist, der kann diese ganz einfach mit einzelnen Farbelementen aufpeppen oder jederzeit wieder durch neue Farben ersetzen. So sieht man sich an der eigenen Küche nicht so schnell satt.


Weiß:

Der absolute Klassiker ist die weiße Küche wie zum Beispiel die weiße Landhausküche. Aber Weiß ist nicht nur klassisch, sondern kann auch sehr modern sein. Kombiniert mit einem klaren und einfachen Küchendesign entsteht ein hochmoderner Küchentraum. Weiß lässt sich auch super mit angesagten Materialien wie Beton und Edelstahl verbinden, wirkt in dieser Kombination jedoch oft kühl. Die Zusammenstellung mit Holz macht eure Küche dagegen zu einem warmen Wohlfühlort, auch wenn sie ein moderner Traum in Weiß ist. Hier lässt sich die Küche ohne Probleme mit einzelnen Farbelementen super unproblematisch aufpeppen.


Grau ist das neue Weiß:

Zurzeit, vor allem in der Küchengestaltung, immer beliebter wird Grau. Doch Grau ist nicht gleich Grau. Als Wandfarbe oder Küchenfront sind viele Abstufungen möglich. Von komplett dunkel bis hin zum leichten Grau, ja fast Weiß, ist alles möglich. Grau lässt sich gut mit allen anderen Farben kombinieren. Knallige Farben kommen so modern zur Geltung, aber auch Pastelltöne passen gut zu einem neutralen Grau und wirken in der Kombination sanft und stylisch.


Farbe hat Wirkung!

Die einfachste Methode, eine alte Küche aufzufrischen oder Farbe in eine komplett neue Küche zu bringen, ist die Wahl der entsprechenden Wandfarbe. Jede Farbe hat für sich auf uns eine ganz eigene Wirkung. Während manche beruhigend wirken, können andere negative Gefühle auslösen oder uns unnötig reizen. Zwar sind diese Gefühle zum Teil sehr individuell, aber die Farblehre, welche jahrhundertelang erforscht wurde, ist psychologisch begründet. Mache Menschen sind für diese Wirkungen empfindlicher als andere. Zumindest solltet ihr euch kurz mit der möglichen Wirkung der Farbe beschäftigen, bevor ihr euch für eine exotische neue Wandfarbe oder Küchenfront entscheidet.


Weiß

Weiß ist eine gute Grundlage für eine Raumgestaltung. Weiß macht Räume größer und heller und steht in unserer Kultur für Hygiene, Klassik und Zeitlosigkeit. Deshalb wirkt sie auf uns sauber, was in einem Raum, in dem mit Lebensmitteln gearbeitet wird, angenehm ist. Jedoch können große, weiße Flächen das Auge müde machen und auch auf den ein oder anderen sehr eintönig wirken. Deshalb sollten diese mit geschmackvollen Bildern und ein paar einzelnen Farbelementen durchbrochen werden.

Grau

Früher galt Grau oft als trist und langweilig. Heute jedoch hat man die Vorteile einer grauen Gestaltung schnell erkannt:Grau wirkt nicht so steril wie Weiß und betont alle anderen Farben im Raum, ohne einen zu harten Kontrast zu bilden. Grau wirkt zurückhaltend, neutral und elegant. Zurzeit ist Grau eine Trendfarbe, vor allem im Bereich der Inneneinrichtung, da es sich toll kombinieren lässt und andere Farben zur Geltung bringt.

Schwarz

Schwarz ist eine Farbe, mit der wir häufig eher negative Eigenschaften verbinden. Zudem machen schwarze Wände Räume kleiner und können auf uns erdrückend und ermüdend wirken. In vielen Kulturen steht Schwarz für den Tod und die Trauer, manchmal sogar für das Böse. Einen Raum komplett schwarz zu streichen, ist deshalb nicht empfehlenswert. Einzelne Elemente jedoch in Schwarz zu wählen, wirkt edel, elegant und anziehend. Schwarze Granit-Arbeitsplatten sind ein schönes Beispiel für die stilvolle Anwendung und Wirkung von Schwarz in der Küche.

Rot

Rot ist den meisten sicher bekannt als die Farbe der Liebe, des Feuers oder des Blutes. Sie wirkt auf uns dynamisch, warm und lebensfroh. Zu viel Rot in einem Raum kann jedoch schnell erdrückend wirken und aggressiv machen. Deshalb eignet sie sich besonders gut für freche Akzente oder als gedämpfter Farbton wie zum Beispiel als tiefes Weinrot.

Blau

Blau bringt Ruhe in jeden Raum und wirkt dabei auf uns natürlich und harmonisch. Jedoch kann die Farbe Blau
Räume schnell kalt erscheinen lassen, obwohl sie uns nachweislich zufriedener stimmt. Während ein tiefes und dunkles Blau den Raum kleiner macht, kann ein helles Blau die Assoziation Himmel bei uns wecken und damit unsere Küche offener wirken lassen.

Gelb

Gelb ist Sonne pur. Die Farbe steht für Kreativität und Wärme und stimmt uns heiter. Sie hellt unsere Wohnung an dunklen Wintertagen auf. Für Personen, die im Winter über depressive Verstimmungen klagen, sind gelbe Elemente bestens geeignet. Gelb regt an und wirkt einladend, ist damit also die perfekte Mischung für einen kreativen, kommunikativen Raum wie die Küche.

Grün

Grün wirkt auf uns beruhigend und natürlich, da wir Menschen instinktiv mit Grün den Frühling und das Erwachen des Lebens verbinden. Es weckt unsere Lebenslust und ist zugleich entspannte Mitte: Es wirkt beruhigend, ohne zu ermüden. Jedoch gibt es eine Vielzahl von Grüntönen, die ganz unterschiedlich sind: Während ein leichtes Maigrün an den Frühling erinnert, kann ein dunkles Tannengrün schon wieder düster sein und ein zu „giftiges“ Grün uns reizen.

Pink/Rosa

Pink und Rosa sind sicher Farben, die nicht für jedermann geeignet sind. Sie wirken zwar leicht und luftig, ein kräftiges Pink an der Wand jedoch, kann schnell grell und erdrückend sein. Diese beiden Farben sind in ihrer Wirkung deshalb stark von der Umgebung und der verwendeten Flächengröße abhängig. Eine Küchenwand in Pastellrosa kann, umgeben von hellen Töne, modern und leicht wirken. Pink dagegen kann aggressiv machen und löst bei vielen ein Gefühl des Kitsches aus.

Orange

Orange ist nicht nur in der Farblehre eine Mischung aus Rot und Gelb, sondern auch von seiner Wirkung her. Die Farbe wärmt uns und bringt Lebensfreude in die eigenen vier Wände. Orange aktiviert unsere Energien und wirkt nachweislich auf depressive Menschen aufbauend und positiv. Zudem steht Orange für Genuss und Appetit, was natürlich für eine Küche ideal ist!


Farbe kombinieren mithilfe des Farbkreises – Farbkonzepte für Fortgeschrittene

Für alle, die sich nicht sicher sind, wie sie verschiedene Farben am besten kombinieren können, lohnt sich ein Blick auf den sehr bekannten Farbkreis nach Johannes Itten. Dieser zeigt genau an, welche Farben toll miteinander harmonieren und welche man am besten nicht mit einander kombinieren sollte. Der Farbkreis baut sich wie folgt auf: Die Primärfarben, das sind Rot, Blau und Gelb, bilden zu gleichen Teilen das Dreieck in der Mitte. Davon umgeben sind die drei Mischfarben, aus den jeweiligen Primärfarben, also Orange, Lila und Grün. Ein Kreis, der diese Felder umringt, ist mit allen Mischungen dieser Farben umgeben, zeigt somit das volle Farbspektrum.
Wer nun herausfinden möchte, welche Farben gut zusammenpassen, kann mithilfe des Kreises dies ganz einfach:, indem er sich geometrische Formen in die Mitte des Kreises denkt. Alle Farben, die sich genau gegenüberliegen, oder in Form eines Dreiecks, sind besonders harmonisch zusammen und bilden sogenannte Dreiklänge. Weitere harmonische Kombinationen ergeben sich bei anderen geometrischen Formen wie zum Beispiel einem Sechseck.

Nach diesem Farbkreis sind also super miteinander kombinierbare Farben:

Gelb und Lila
Orange und Blau
Grün und Rot


Zur Übersicht

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG